Aktuelle Nachrichten

10.04.2014Ostermontag: Pommes-Test-Essen
Am Ostermontag, 21.04.2014, laden wir von 14 - 17 Uhr zu einem Pommes-Test-Essen ein. Natürlich werden hier auch die Currywurst sowie Getränke nicht fehlen. Allerdings nur solange der Vorrat reicht.

Wenn Sie also Ostermontag noch nichts vorhaben, kommen Sie doch bei uns im Tierheim vorbei und testen Sie mit uns die Kapazität unserer Friteusen :-)

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
03.04.2014Ostersonntag für Besucher geschlossen!

04.03.2014Pelz gestohlen!
107 Millionen Tiere sterben jedes Jahr für die Pelzindustrie! Das ist eine so unvorstellbare Zahl! 107 Millionen mal elendiges Leben und noch schlimmeres Sterben. Neben China sind Kanada, die USA und Skandinavien die wichtigsten Pelzlieferanten. Jährlich werden neben Millionen von Hunden und Katzen in China ca. 20 Millionen Füchse, 25 Millionen Kaninchen, 40 Millionen Nerze und 15 Millionen Marderhunde bestialisch getötet.

Helft uns allen die Wahrheit hinter ihren Pelzen zu erzählen. Noch wissen viel zu viele nicht, welches Leiden selbst hinter dem kleinsten Pelzstückchen steckt.

Bitte tragt überhaupt keinen Pelz, auch keinen Kunstpelz. Nur so kann das Leid der Tiere auf Dauer beendet werden!
22.02.2014Unsere neue Jugendgruppe ist heute gestartet

Voller Elan standen heute morgen 11 Kinder und Jugendliche vor unserem Tierheim, um vieles über Hund, Katze, Maus und Co. erfahren. Natürlich unter fachkundiger Anleitung und Betreuung. Sie helfen heute und bei den nächsten Termein bei der Versorgung der Tierheimtiere und können - bei besserer Wetterlage - auch in der Gruppe mit Hunden spazieren gehen, Katzenräume sauber machen, Kaninchen füttern und vieles mehr. Wir freuen uns, dass unser Angebot so gut ankommt und auch die Kinder haben eine große Freude daran, den richtigen Umgang mit den Tieren zu lernen. Das sind unsere Tierschützer von morgen ... :-)
14.02.2014Wir suchen Zubehör für Schildkrötenaquarien

Liebe Tierfreunde,

da wir vermehrt auch Aquarienbewohner wie Schildkröten etc aufnehmen, bitten wir um eure Unterstützung. Wir suchen Aquarien in der Größe von mind. 100 x 40 x 50 cm, besser natürlich noch größer, sowie gut erhaltenes Aquarienzubehör wie z. B. Wärmelampen, Lichtlampen, Filter, Pumpen, etc.

Wenn ihr so etwas habt und nicht mehr benötigt, freuen wir uns natürlich sehr, wenn ihr uns das zur Verfügung stellen könnt. Meldet euch bitte zu unseren Öffnungszeiten unter der Telefonnummer 02546 7060 im Tierheim. Danke schön für eure Hilfe!
Euer Tierschutz-Team
06.02.2014Besuch der Klasse 5a des Heriburg-Gymnasiums

Am 24.1.2014 besuchten wir, die Klasse 5a des Heriburg-Gymnasiums, mit unserer Biologielehrerin Frau Stüber und der Referendarin Frau Engbers das Tierheim in Lette. Da wir gerade das Thema Haustiere im Biologieunterricht besprechen, bot es sich an, das Tierheim zu besuchen und vor Ort mehr über dessen Tierschutzarbeit und die Haltung der Tiere zu erfahren. Zuerst machten wir eine Führung durch das Tierheim, bei welcher wir viel über den Tagesablauf der Tiere und der Tierschützer erfuhren. Wir lernten viel über den richtigen Umgang mit den Tieren und dass es viel Verantwortung bedeutet, ein Tier zu halten. Anschließend machten wir einen Spaziergang mit den Hunden und Tierpfleger André Arand erzählte uns viel Wissenswertes über die Tiere und seine Arbeit im Tierheim. Wir wissen jetzt, dass die Anschaffung eines Haustieres gut überlegt sein sollte und wenn man sich für ein Haustier entscheidet, sollte man ins Tierheim gehen, denn hier warten viele verschiedene, liebe Tiere auf ein neues Zuhause. Unser Tierheimbesuch war ein schönes und lehrreiches Erlebnis.
04.02.2014Vielen Dank für so ein schönes Kaninchenhaus!

Man nehme:
- Simone - eine Kaninchenfreundin, die in 2013 ein Puschel-Kaninchen von uns übernommen hat
- Marco - Mann von Simone, von Beruf Holzwurm und Tier- und Bastelfreund
- und eine Ehrenamtliche - die stöhnt, dass handelsübliche Kaninchenhäuser immer zu klein sind
Vor einigen Monaten wanderte schon das erste Hasenhaus ins Tierheim und nun folgte die zweite "Wunschproduktion": am liebsten über Eck zum Verstecken - aber mit Löchern, damit sie noch was sehen - aus Holz zum Annagen - mit Flachdach zum Draufhüpfen - und so groß, dass Cookie nicht steckenbleibt. Und es wurde auch gleich von Cookie inspiziert und für supergut befunden ...! (Auf dem Foto sind Simone und ihr Sohn zu sehen.)
02.02.2014Wir sagen DANKE SCHÖN!

Linkes Foto:
Die beiden Tierfreundinnen Hannah (re) und Merit (li) aus Billerbeck haben am 31.01.2014 eine Spende in Höhe von 60 Euro zu uns ins Tierheim gebracht. Die beiden Mädchen haben in ihrer Freizeit Origami-Schmetterlinge gebastelt und gegen eine Spende für unser Tierheim verkauft. Unsere stellv. Tierheimleiterin Hedwig Sicking nahm die Spende erfreut entgegen.

Rechtes Foto:
Die fünf Kinder Hannah, Sarah, Nele, Ole und Finn (zwischen 9 und 11 Jahre alt) aus Coesfeld haben selbstständig in der Nachbarschaft gesammelt. Dabei haben sie viele Sachspenden und 70 Euro in Bargeld gesammelt, die sie uns am 01.02.2014 ins Tierheim gebracht haben.

Wir und natürlich unsere Tiere freuen uns riesig über soviel Einsatz und sagen allen Kindern einen ganz, ganz herzlichen Dank!!
30.01.2014Pressemeldung vom 28.01.2014 des Deutschen Tierschutzbundes
Frei lebende Katzen: Deutscher Jagdverband will Probleme auf Tierheime abschieben

Der Deutsche Tierschutzbund kritisiert die Vorschläge des Deutschen Jagdverbandes (DJV) zum Thema frei lebende Katzen als absurd. Abgesehen davon, dass für Deutschland nach wie vor belastbare Zahlen zum tatsächlichen Einfluss von Katzen auf Singvögel und andere Tiere fehlen, sucht die Jägerschaft ganz offensichtlich die einfachste Lösung: Man will die Tiere in Tierheime bringen und damit die Kosten für Kastrationsaktionen und Betreuung auf den karitativen Tierschutz vor Ort abschieben. Die einzige nachhaltige und auch tierschutzgerechte Strategie zur Eindämmung der Katzenbestände ist jedoch, die Tiere einzufangen, zu kastrieren und wieder an den angestammten Orten freizulassen und weiter zu betreuen. Das Abschießen von Haustieren stellen die Jäger indes grundsätzlich nicht in Frage. Auf der Basis sieht der Deutsche Tierschutzbund keine Chance der Zusammenarbeit.

Der Deutsche Tierschutzbund erkennt an, dass der DJV Lösungsvorschläge macht, doch dürften diese nicht auf Kosten der ohnehin bereits überlasteten Tierheime und vor allem auf Kosten der frei lebenden Katzen gehen. "Aus den Augen, aus dem Sinn, das scheint das Gebot der Jägerschaft zu sein. Aber eine Population frei lebender Katzen reduziert sich langfristig nur über den Grundsatz "Fangen, Kastrieren, Freilassen" - nicht aber durchs Wegschaffen oder Abschießen", erklärt Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes. Darüber hinaus können frei lebende Katzen auf Dauer nicht im Tierheim untergebracht werden, sie sind in der Regel auch nicht vermittelbar. Zudem müssten die Tierheime die hohen Betreuungskosten alleine schultern. Gleichzeitig verweigert sich der DJV zudem einem generellen Abschuss- und Tötungsverbot für Hunde und Katzen. "Wir brauchen ein ganzheitliches Konzept, dem sich die Jägerschaft bisher aber immer verweigert und nun als PR-Strategie verzweifelt versucht, die Schuld am Scheitern von Lösungen den Tierschützern in die Schuhe zu schieben", so Schröder.

Kritisch bleiben aus Tierschutzsicht zahlreiche weitere Probleme wie die umstrittene Jagdhundeausbildung an lebenden Enten und Füchsen oder die tierschutzwidrige Fallenjagd, die die Jäger bisher weiter verteidigen.

Hintergrund Haustierabschuss

Im Bundesjagdgesetz ist der Abschuss von Heimtieren über den § 23 geregelt. Das Wild soll so vor wildernden Hunden und Katzen geschützt werden. Hunde, die ohne ihren Halter oder außerhalb von dessen Einwirkungsbereich wildernd angetroffen werden, dürfen getötet werden. Die Beweislast, dass der Hund nicht gewildert hat, liegt letztlich beim Besitzer und ist im Nachhinein kaum zu erbringen. Der Abschuss von Katzen ist bereits dann erlaubt, wenn die Tiere (je nach Bundesland) wenige hundert Meter vom nächsten bewohnten Gebäude angetroffen werden. In der Praxis führt dies jährlich zur Tötung zehntausender Tiere, ohne dass eine konkrete Gefährdung besteht.

Immer wieder werden auch diverse, zum Teil jedoch fragwürdige, Studien aus den USA als Beleg für die Gefährdung von Singvögeln durch Katzen angeführt. Damit kann jedoch keine Aussage getroffen werden, wie groß das angebliche "Problem" hierzulande tatsächlich ist. Zwar dürfe die Jagd von Katzen auf Singvögel nicht verharmlost werden, doch in erster Linie trägt der Mensch durch seinen Umgang mit Natur und Umwelt die Hauptverantwortung, dass sich Lebensraum und Nahrung für Vögel verringern, stellt der Deutsche Tierschutzbund klar.



Anstehende Termine

Am 26.04.2014 findet das nächste Treffen unserer Jugendgruppe statt.
Für ausführliche Informationen und die weiteren Termine bitte hier Weiterlesen


Samstag, 28.06.2014: Sommerfest im Tierheim

Samstag, 13.09.2014: Herbstspaziergang
Thema: "Wildtiere"

Sonntag, 21.12.2014: Tierweihnacht (4. Advent)

Kontakt / Öffnungszeiten

Tierschutzverein Coesfeld,
Dülmen und Umgebung e.V.
Tierheim Lette
Tierpension

Stripperhook 51a
48653 Coesfeld-Lette

Telefon: 02546 7060
Telefax: 02546 1575
E-Mail:
info@tsv-coesfeld-duelmen.de

Kartenzahlung nicht möglich

Öffnungszeiten:

Mo: 14 - 17 Uhr
Di: 14 - 17 Uhr
Mi: geschlossen!!!
Do: 14 - 17 Uhr
Fr: 14 - 17 Uhr
Sa: 14 - 17 Uhr
So: 14 - 17 Uhr

Tierische Links





Logo
Wenn Sie über diesen Link Ihre Bestellung aufgeben, fließen uns 4% des Betrags als Spende zu.




Vernetzung von Tierheimen und Tiersuchenden im deutschsprachigen Raum, um insbesondere das Suchen und Finden eines neuen Zuhauses für Tierheimtiere zu vereinfachen.




Tiervermittlung mit Claudia Ludwig



Fotografie im Münsterland



Teamgespräch - Lernen für Mensch und Hund







Tierbestattung und Kleintierkrematorium im Münsterland





Herzlich willkommen
in unserem
virtuellen Tierheim!



<< Unser Gästebuch >>


Wehe dem Menschen,
wenn auch nur ein
Tier im Strafgericht
Gottes sitzt.
Franz von Assisi