Aktuelle Nachrichten

16.11.2018 Es ist soweit! - Katzenschutzverordnung


Am Dienstag, den 20.11.2018 wird im Ausschuss für Umwelt, öffentliche Sicherheit und Ordnung des Kreises Coesfeld über die bereits im November 2017 von uns geforderte Einführung einer Katzenschutzverordnung nach Paragraph 13b des Tierschutzgesetzes abgestimmt.
Wird diese Entscheidung später auch im Kreistag bestätigt, müssen zukünftig alle Freigängerkatzen im Kreis Coesfeld kastriert, gekennzeichnet und registriert werden. Nur so kann man aus unserer Sicht die ständig steigende Katzenpopulation mittelfristig in den Griff bekommen und das Leid und Elend der vielen herrenlosen Streunerkatzen mindern.
Die Katzenschutzverordnung wäre ein Meilenstein für den Tierschutz im Kreis Coesfeld!
04.11.2018Die Herbsttagung des Landestierschutzverbandes NRW


Hedwig Sicking (2 Kassiererin TSV), Peer Fiesel (Präsident LTV NRW), Dr. Ralf Unna (Vizepräsident LTV NRW), Sandra Kassenböhmer (Geschäftsführerin TSV und Vorstandsmitglied LTV NRW) , Lutz Kaczmarsch (Vizepräsident LTV NRW), Jürgen Hille (1. Vorsitzender TSV)


Die Herbsttagung des Landestierschutzverbandes NRW, die dieses Jahr in Mülheim an der Ruhr stattfand, hielt für die Tierschutzvereine viele interessante Vorträge bereit.

Die Präsidiumsmitglieder brachten zunächst alle anwesenden Vorstandsmitglieder der Tierschutzvereine auf den neuesten Stand der politischen Entwicklungen in Düsseldorf auf den Gebieten Landesjagdgesetz NRW und Verbandsklagerecht.

Prof. Dr. Norbert Mencke von der Veterinä,rmedizinischen Hochschule Hannover informierte eindrucksvoll über seine Tätigkeit für die Organisation "Tierärzte ohne Grenzen" in Afrika. Die Organisation führt Schulungen für die afrikanische Bevölkerung zum Thema Nutztierhaltung von Schafen und Ziegen durch und verbessert somit die Lebensbedingungen der Menschen, für die die Nutztiere die Lebensgrundlage bedeuten. Die Infektionskrankheit Tollwut, die hauptsächlich verbreitet durch infizierte Hunde, jedes Jahr zahlreiche Todesopfer in der Bevölkerung insbesondere bei den Kindern fordert, wurde thematisiert. Von der Organisation "Tierärzte ohne Grenzen" durchgeführte flächendeckende Impfaktionen herumstreunender Hunde weisen erste eindrucksvolle Erfolge und einen deutlichen Rückgang von Todesopfern auf.

Ein Vortrag über die neue Datenschutzverordnung warf bei den Anwesenden zahlreiche Fragen auf und es wurde heftig die korrekte Umsetzung der Verordnung hinterfragt und diskutiert. Die dozierende Juristin schaffte es jedoch, uns ehrenamtlichen Vorstandsmitgliedern, die allesamt Laien auf dem Gebiet waren, einen Zugang zu diesem Thema zu öffnen.

Obwohl der Konzentrationsspiegel aller Anwesenden nach der Mittagspause schon deutlich gesunken war, schaffte es Tilo Weber, Biologe im Dienste des deutschen Tierschutzbundes, die Zuhörer mit seinem Beitrag "Tierversuche - Alternativmethoden" zu fesseln. So gibt es bereits viele Forschungsbereiche, bei denen - aus Sicht von Tilo Weber - Alternativmethoden zur Verfügung stehen und deshalb auf Tierversuche verzichtet werden kann. Solange jedoch so viele "Schlupflöcher" den Antragstellern von Tierversuchen beim Genehmigungsverfahren offenstehen und beinahe jeder Antrag genehmigt wird, muss die Forderung des deutschen Tierschutzbundes nach Reduzierung der Tierversuche und Förderung der Forschung von Alternativmethoden jetzt endlich in den Focus der Gesellschaft rücken.
19.10.2018Ab sofort bei uns erhältlich: der neue Tierheimkalender 2019


Auf 12 Monatsbildern zeigen Tiere aus den Tierheimen der Tierheim-AG echte Modelqualitäten. Auch von uns sind wieder drei Tiere dabei: die Katzen Tobias und Ria sowie Hund Arko. Wie auch in den vergangenen Jahren konnte der Fotograf Robert Vogel aus Bocholt gewonnen werden, der die Tiere in seinem Studio ablichtete und in vielen ehrenamtlichen Stunden den Kalender gestaltete. Das Ergebnis kann sich wie immer wahrlich sehen lassen!

Der Wandkalender (geschlossen DinA4, geöffnet doppelt so groß) ist für 10 Euro ab sofort bei uns im Tierheim erhältlich. Der Reinerlös kommt unseren Tieren zu Gute.

Unsere Mitglieder bekommen den Kalender mit der Weihnachtspost zugeschickt.
13.10.2018Der Igel, ein stacheliger Überlebenskünstler seit mehr als 15 Millionen Jahren


Nicht jeder Igel, braucht unsere Hilfe.
Er ist ein Wildtier und bestens an seinen Lebensraum angepasst.

Der Igel ist zwar nachtaktiv, aber bevor die Temperaturen dauerhaft auf unter 5 Grad fallen, suchen sich die Tiere auch tagsüber ihre Nahrung. Da zwischen August und September sogar noch Igelkinder geboren werden, trifft man im Moment immer wieder auch auf kleine Tiere. Ein gesunder Igel kann täglich bis zu 15g zunehmen und kommt somit, selbst jetzt noch, ohne Probleme auf sein Wintergewicht. Ab November sollten junge Igel gut 500g bis 700g, ein erwachsener Igel ca. 800g bis 1500g wiegen. Da in den letzten Jahren die Temperaturen, bis weit in den Dezember hinein, deutlich zu hoch gewesen sind, geht auch der Igel immer später in den Winterschlaf, denn das Nahrungsangebot ist noch zu groß. Nahrungsmangel ist für die Tiere ein wichtiges Zeichen, dass es Zeit wird sich einen warmen Unterschlupf zu suchen. Dort schläft der Igel dann bis Ende April, Anfang Mai. Junge Igel erkennt man an den eher gräulichen Stacheln, ein Altigel hat braun-beigefarbene Stacheln. In Deutschland ist es laut Gesetz generell verboten Wildtiere die, wie der Igel, zu einer besonders geschützten Art zählen, aus der Natur zu entnehmen. Es ist jedoch erlaubt, hilfsbedürftige Igel sachgemäß aufzuziehen bzw. gesund zu pflegen. Das Ziel jeder Igelhilfe muss allerdings sein, die Tiere so bald wie möglich wieder gesund in die Freiheit zu entlassen.
Also bitte immer erst genau beobachten, ob ein Tier tatsächlich auf unsere Hilfe angewiesen ist.

Wann braucht ein Igel Hilfe?

-> der Igel ist verletzt
-> der Igel ist womöglich tagelang ohne Futter und Wasser in Lichtschächten, Kellereingängen oder Ähnlichem gefangen gewesen
-> kranke Igel erkennt man meistens daran, dass sie tagsüber herumlaufen, apathisch sind und sich bei Berührung nicht mehr einrollen. Auch sind sie häufig mager, was man an einer Einbuchtung an Hals und Schulter erkennen kann. Die Augen sind nicht rund und klar, sondern schlitzförmig und eingefallen.
-> Jungtiere, die Anfang November deutlich weniger als 500g wiegen
-> verwaiste Igelsäuglinge, die sich tagsüber außerhalb ihres Nestes aufhalten, noch geschlossene Augen und Ohren haben und sich kalt anfühlen.


Ist ein Igel also wirklich in Not, sollte man ihn zu einem Tierarzt bringen. Die allermeisten Tierärzte behandeln Wildtiere kostenlos, aber auch die Tierpfleger in unserem Tierheim kontaktieren gerne eine der umliegenden Igelstationen, die sich dann mit ihnen in Verbindung setzt.Helfen können wir dem Igel aber auf jeden Fall, indem wir z.B. unsere Gärten jetzt nicht mehr zu sehr aufräumen, ruhig mal einen Blätterhaufen oder Zweige und Reisig in einer Ecke oder unter Sträuchern liegen lassen. Damit kann sich der Igel dann ein Winterquartier bauen und dort findet er Insekten und Würmer, um sich seinen Winterspeck anzufressen. Natürlich kann man zusätzlich noch füttern, aber dann bitte keine Essensreste oder Milch geben, davon bekommen die Tiere nur Durchfall. Geeignet ist z.B. Katzendosenfutter, Igeltrockenfutter oder ungesalzenes Rührei. Wichtig ist auch immer ein Schälchen mit frischem Wasser. Das Füttern sollte aber eingestellt werden, wenn die Temperaturen dauerhaft unter 0 Grad fallen oder es anfängt zu schneien. Dieser Nahrungsmangel ist für den Igel ein wichtiges Signal, um rechtzeitig in den Winterschlaf zu gehen. Füttert man weiter hält man den Igel nur künstlich wach und er würde den Winter wahrscheinlich nicht überleben.
06.10.2018Bürgertreff in Dülmen


Die Teilnahme am Vereinstreff in Dülmen am Tag der deutschen Einheit war für unser Team vom TSV wieder ein voller Erfolg. Bei schönstem Herbstwetter kamen viele Besucher in die Dülmener Innenstadt, und viele blieben für einen kleinen Plausch an unserem Stand stehen, um sich über unsere Schützlinge im Tierheim oder um Themen rund um den Tierschutz zu informieren und auszutauschen.

Besonders zufrieden waren die Damen vom Wollstammtisch (auf dem Foto Betty Haake, Regina Kaute und Karin Heppe), die jede Menge warme Socken an den Mann und an die Frau bringen konnten. Manch einer kam extra wegen der beliebten Füßlinge - besonders gefragt sind die schönen Socken mit Tiermotiven - an unseren Stand. Der nächste Winter kommt schon bald!
30.09.2018 Herbstspaziergang bei strahledem Sonnenschein


Am Samstag, dem 29.09.2018, trafen sich wieder viele Zwei- und Vierbeiner zum alljährlichen Herbstspaziergang am Tierheim Coesfeld-Lette.
Bei strahlendem Sonnenschein machte sich die rekordverdächtige Zahl von knapp 60 Teilnehmern mit ihren Hunden um 14 Uhr auf den ca. 7 km langen Weg. Auch in diesem Jahr gab es eine kleine Rast am Merfelder Grillplatz mit kühlen Getränken für Mensch und Tier. Gut gelaunt machte sich die Gruppe dann wieder auf den Weg zurück zum Tierheim, wo schon Kaffee, Kuchen und kalte Getränke für die Teilnehmer bereitgestellt waren.
Nach diesem herrlichen Tag freuen wir uns schon auf den Herbstspaziergang im nächsten Jahr.
Bilderstrecke ansehen
19.09.2018 9. Herbstspaziergang am 29.09.2018 am Tierheim Lette


Bild vom Herbstspaziergang 2016


Der Herbst verwöhnt uns zur Zeit mit zahlreichen Sonnenstunden und warmen Temperaturen. Dies möchten wir gerne nutzen und laden herzlich zu unserem mittlerweile neunten Herbstspaziergang am Samstag, 29.09.2018, ein. Alle interessierten Zwei- und Vierbeiner treffen sich direkt am Tierheim in Lette. Wir haben wieder eine schöne Wanderung geplant. Eine kurze Pause wird es auch in diesem Jahr geben, bei der Mensch und Hund den Durst löschen können. Am Ende der Wanderung, die voraussichtlich wieder eine gute Stunde dauert, werden wir noch ein wenig bei Kaffee und Kuchen gemütlich zusammensitzen. Es ist KEINE Anmeldung erforderlich!

Bitte merkt euch diesen Termin vor!

Wo: Am Tierheim Lette
Wann: 29. September 2018
Uhrzeit: Treffen um 13:30Uhr/ Start: 14:00Uhr
Dauer des Spaziergangs: ca. 1 Stunde


Wir freuen uns auf ganz viele zwei- und vierbeinige Teilnehmer, hoffentlich gutes Wetter und viel Spaß!
14.09.2018 Dankeschöntreffen


Fünfundzwanzig Ehrenamtliche waren am 31. August 2018 unserer Einladung zu einem Dankeschön-Abend am Tierheim gefolgt und verbrachten einen vergnüglichen Abend miteinander. Ohne unsere zahlreichen Ehrenamtlichen, die sich in der verschiedensten Bereichen engagieren, könnten wir unseren Tierheimbetrieb nicht aufrechterhalten, deshalb war es wieder einmal höchste Zeit, von ganzem Herzen DANKE zu sagen. Unsere Ansprüche an die Unterbringung und Versorgung unserer Schützlinge sind hoch, da sind die helfenden Hände unseres eingespielten Teams - ob bei handwerklichen Tätigkeiten und Reparaturen, beim Hundeausführen und - beschäftigen, in den Katzenräumen, beim Wollstammtisch oder bei der Organisation und Durchführung unserer Feste - eine tolle Hilfe für unsere hauptamtlichen Mitarbeiter und eine Bereicherung unseres Vereinslebens.

Bei veganen und vegetarischen Leckereien und Bio-Würstchen (vom Naturland-Hof Bühning) vom Grill, Salaten und Getränken ließ es sich angenehm plaudern und Energie tanken für die weiteren Aufgaben, die tagtäglich auf uns warten.

Eine kleine finanzielle Unterstützung für den Dankeschön-Abend erfuhren wir von der Ehrenamtsförderung der Stadt Dülmen, für die wir uns herzlich bedanken.
31.08.2018 Wichtige Info für alle Kaninchenbesitzer


Wer sein Haustier liebt und eines Tages nicht völlig überraschend sein Kaninchen tot im Gehege vorfinden möchte, sollte versuchen, das Risiko des "plötzlichen Kaninchentodes" zu minimieren und unbedingt darauf achten, dass die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission Veterinär (StlKoVet) bei der jährlichen Schutzimpfung seines Kaninchens bei seinem Tierarzt befolgt werden.

Ein neuer Typ des RHD-Virus (RHD2) hat in ganz Deutschland in den letzten drei Jahren ein seuchenhaftes Kaninchensterben verursacht. Übertragen wird der Virus durch direkten Kontakt mit erkrankten Tieren oder indirekt durch Stechmücken und Fliegen. Die infizierten Tiere sind fast symptomfrei und versterben innerhalb von wenigen Stunden.

Die Impfkommission hat 2017 auf das Massensterben bei Kaninchen reagiert und neben der Impfung gegen Myxomatose und RHD die Impfung gegen RHD2, eine Mutation des RHD1 Virus, in ihre Empfehlung mit aufgenommen.

Daher raten wir dringend allen Kaninchenbesitzern, die Tiere gegen Myxomatose, RHD1 und RHD2 zu impfen, um die Tiere zu schützen und die weitere Verbreitung dieser Infektionskrankheiten zu verhindern.
19.08.2018


Isabel Kalfhaus, unsere stellvertretende Tierheimleitung, und ihr Mann Alex haben gestern den Bund der Ehe geschlossen.

Wir gratulieren den beiden und wünschen ihnen für ihre gemeinsame Zukunft alles Liebe und Gute!
08.08.2018 Wir testen unsere Katzen auf FIV, FIP und FeLV


Als eines der ersten Tierheime des Münsterlandes testen wir seit Mai diesen Jahres nicht nur auffällig gewordene Katzen, sondern generell alle erwachsenen Fund- und Abgabekatzen auf FIV (Felines Immundefiziens-Virus), FIP (Feline infektiöse Peritonitis) und FeLV (Felines Leukämie Virus).

FIV, FIP und FeLV sind weit verbreitete schwere Infektionskrankheiten, die ungeimpfte Katzen befallen können.

Das Tückische an diesen Erkrankungen ist, dass sie nach Ansteckung noch einige Zeit unbemerkt im Tier schlummern, bis sich erste Symptome zeigen. D.h. in dieser Zeit, in der die Katze noch gesund zu sein scheint, trägt sie den Erreger schon in sich und ist über Körperausscheidungen, Blut oder Speichel bereits ansteckend. Die Krankheiten sind zum Teil schwer therapierbar und gelten als nicht heilbar. Die Verläufe sind unterschiedlich. Nicht selten enden die Krankheiten aber - insbesonders bei FeLV- mit einem qualvollen Tod der Tiere.

Für die Testung wird der Katze von unserem Tierarzt eine Blutprobe entnommen und im Labor untersucht.

Ist das Ergebnis negativ, wird die Katze geimpft und kann als Freigänger vermittelt werden.

Positiv getestete Katzen können wir nur als reine Wohnungskatze vermitteln, damit die infizierten Tiere beim Freigang nicht ungeeimpfte Artgenossen anstecken und sich die Krankheit weiter ausbreiten kann. Eine weitere im Haushalt lebende Wohnungskatze stellt kein Problem dar, sofern diese regelmäßig geimpft wird.

Selbstverständlich wird der neue Katzenbesitzer über das Testergebnis informiert. Für den Menschen sind alle drei Infektionskrankheiten nicht ansteckend und ungefährlich.

Verantwortungsvolle Katzenbesitzer werden ihre Katzen auch weiterhin durch die jährliche Auffrischungsimpfung vor einer Ansteckung schützen und so ihren Beitrag zur Bekämpfung dieser Infektionskrankheiten leisten.
28.07.2018 Wiedersehen nach einem knappen Jahr - Beagle Treffen im Tierheim Lette


Im September 2017 ging es durch die Medien: Im Tierheim Lette nahmen wir 22 Hunde auf, die vom Veterinäramt Coesfeld bei einem Züchter beschlagnahmt worden waren. Diesem war die Zucht aus dem Ruder gelaufen. Die Hunde waren verwahrlost und kannten bisher außer ihrem verkoteten Zwinger so gut wie nichts. 15 erwachsene Tiere und 7 Welpen wurden seinerzeit im Tierheim liebevoll gepäppelt und durften anfangen, die Welt zu entdecken, darunter 12 Beagle. Inzwischen sind alle Hunde in ein gutes Zuhause vermittelt.

Nun kam bei einigen Beagle-Besitzern der Wunsch nach einem Wiedersehenstreffen auf. Dem kamen wir als Träger des Tierheims in Lette nur zu gerne nach und so freuten sich unsere Mitarbeiter und Ehrenamtlichen des Tierheims, sieben unserer ehemaligen Beagle-Schützlinge und deren Besitzer im Tierheim begrüßen zu dürfen. Schnell hatten sich die Fellnasen auf dem Freilaufgelände zu einer fröhlichen Meute zusammengefunden, während ihre Herrchen und Frauchen bei Kaffee und Kuchen Gelegenheit hatten, ihre Erfahrungen, die sie in den zurückliegenden Monaten mit den Hunden gemacht hatten, auszutauschen.

Es war eine wahre Freude, das muntere Rudel zu beobachten, das trotz der Hitze durch den Freilauf tobte."Alle Hunde haben ausnahmslos eine tolle Entwicklung gemacht", lobte Sarah Bosse vom Vorstand des Tierschutzvereins die Hundebesitzer. "Sie haben gute Arbeit geleistet." Selbst die ängstlichste Hündin, die sich im Herbst 2017 bei ihrer Ankunft im Tierheim kaum anfassen ließ, tollte nun fröhlich und unbefangen mit der Meute.

Die Vertreterin des Kreisveterinäramtes des Kreises Coesfeld, welche seinerzeit die Inobhutnahme der Hunde angeordnet hatte, war der Einladung zum Beagle-Treffen ebenfalls gern gefolgt und konnte sich von dem guten Pflegezustand der Hunde überzeugen.


Bilderstrecke ansehen
26.07.2017Die neue Tierheimzeitung ist da!
Schon wieder ist ein Jahr vergangen und die aktuelle Ausgabe unserer Tierheimzeitung liegt druckfrisch in unserem Regal! Es ist unter der Mitwirkung vieler wieder ein spannendes und informatives Heft entstanden.

An dieser Stelle sagen wir - wie immer - allen Beiteiligten an dieser Zeitung ein ganz herzliches DANKE SCHÖN!!!

Die Zeitung ist ab sofort in unserem Tierheim erhältlich. Wer aber zu weit weg wohnt, kann unsere neue Tierheimzeitung auch ganz bequem in der PDF-Version am PC lesen (die PDF öffnet sich in einem neuen Fenster):

Tierheimzeitung 2018 lesen (44 MB)
13.07.2018 Wir sind wieder dabei:"Tiere suchen ein Zuhause" im WDR


Moderatorin Simone Sombecki und Isabel Kalfhaus(stellv. Tierheimleitung) mit Hund Meggie


"Ist das nicht totaler Stress für die Tiere und bringt es überhaupt etwas?", werden wir öfter gefragt, wenn wir wie vergangenen Mittwoch wieder einmal mit den Schützlingen aus dem Tierheim Lette zur Aufzeichnung nach Köln fahren.

Hedwig Sicking, Vorstandsmitglied des Vereins, ist als eine von fünf Tierbetreuern mitgefahren und kann beruhigen. "Die Hunde stresst es nicht, - ganz im Gegenteil- wir haben eher den Eindruck, dass der Ausflug von den Tieren als interessante Abwechslung vom Tierheimalltag wahrgenommen wird." Weiter erklärt Frau Sicking: "Die Katzen sind im allgemeinen da schon empfindlicher, aber alle Betreuer und auch die Leute vom Filmteam sind stets bemüht, das Stresslevel so gering wie möglich zu halten." Die Katzenbabys, die dieses Mal mit nach Köln durften, waren keineswegs eingeschüchtert, wovon sich die TV Zuschauer am Sonntag, den 22.7.2018 selbst überzeugen können!

Isabel Kalfhaus, stellvertretende Tierheimleitung, stellt die Tiere zusammen mit der Moderatorin Simone Sombecki in der Sendung vor und beteuert, dass die Ausstrahlung der Sendung dem Tierheim jedes Mal eine Flut von Interessenten beschert und dass nicht nur die vorgestellten Tiere, sondern noch viele weitere Tierheiminsassen so ein neues Zuhause finden.

Die Ausstrahlung der Sendung "Tiere suchen ein Zuhause" ist am 22.07.2018 um 18.15Uhr im WDR.

Bilderstrecke ansehen
02.07.2018Sommerfest im Tierheim


"Toll war`s" resümierte Jürgen Hille, 1. Vorsitzender unseres Tierschutzvereins. Strahlender Sonnenschein hatte viele Besucher ins Tierheim nach Lette gelockt.


Mancher Hundebesitzer bekam glänzende Augen, als die DVG Agility zeigte, zu welchen Höchstleistungen sportlich ausgebildete Hunde beim Agility in der Lage sind. Einige Besucher nutzten die Chance, mit dem eigenen Hund den Parcours -mehr oder weniger erfolgreich- auszuprobieren.

Die Führungen durch unser Tierheim wurden von den Besuchern gerne angenommen. Sie erfuhren, welche Stationen bzw. Abteilungen die jährlich ca. 900 aufgenommenen Tiere innerhalb des Tierheims durchlaufen.

Insbesondere die Problematik der hohen Katzenpopulation wurde in den Führungen thematisiert. Viele Besucher zeigten mit einer Signatur auf einer Unterschriftenliste ihre Unterstützung für die Einführung einer Katzenschutzverordnung im Kreis Coesfeld.

Die stellvertretenden Bürgermeister von Coesfeld, Dülmen und Billerbeck, Herr Tranel, Herr Ruthmann und Herr Kösters, mischten sich unter die Gäste und äußerten sich lobend über das Tierheim und über die Arbeit des Tierschutzvereins.

Die Vorführung der Rettungshundestaffel ließ die Besucher staunen. Bei einer kleinen Demonstration ihres Könnens spürten zwei Rettungshunde den ersten Vorsitzenden Jürgen Hille in Sekunden in seinem Versteck auf.

Befreundete Tierschutzorganisationen wie Vier Pfoten, Ärzte gegen Tierversuche oder die Farbrattenhilfe boten die Möglichkeit, sich über tierschutzrelevante Themen zu informieren.

Warme Getränke fanden bei den Temperaturen nur mäßigen Absatz, wohingegen das Mineralwasser in Strömen floss. Dem Hunger der Besucher taten die sommerlichen Temperaturen keinen Abbruch. Viele Besucher nutzten die Gelegenheit, daheim die Küche kalt zu lassen und verkosteten gerne die Biowürstchen aus artgerechter Tierhaltung, die selbstgebackenen Kuchen und die veganen Leckereien.

Sogar unsere Damen vom Wollstammtisch waren zufrieden. Wechselten doch trotz der Temperaturen um die 30 Grad zahlreiche selbstgestrickte Wollsockenpaare in den Besitz von Besuchern des Festes! Frei nach dem Motto: Der nächste Winter kommt bestimmt!

Bilderstrecke ansehen
19.06.2018 Wir hoffen auf tolles Sommerwetter und freuen uns auf viele Besucher!


Alle Spenden und Erlöse des diesjährigen Sommerfestes sollen zur Anschaffung von Metallboxen zur kurzfristigen Unterbringung frisch operierter Tiere dienen.

25.06.2018Ramona und Jürgen Drews zu Besuch im Tierheim


"Liselinchen" mit Ehepaar Drews, Jürgen Hille (1. Vorsitzender) und Isabel Kalfhaus (stellv. Tierheimleitung)


Die Sonne strahlte vom Himmel, als Ramona und Jürgen Drews vorbeischauten, um sich als Schirmherren mit dem Vorstand des Vereines und der Tierheimleitung über das Neuste aus dem Tierheim Lette zu informieren.

Von der stellvertretenden Tierheimleitung Isabel Kalfhaus erfuhr das Ehepaar Drews von Freud und Leid im Tierheim- Arbeitsalltag.

Jürgen Hille, erster Vorsitzender des Tierschutzvereins, sprach über die Schwierigkeiten, ein geeignetes Grundstück für den geplanten Tierheimneubau zu finden.

Über den aktuellen Stand der Einführung der Katzenschutzverordnung berichtete die Geschäftsführerin Sandra Kassenböhmer. Jürgen Drews Kommentar dazu lautete: "Her mit dem Ding!" und sprach damit den Tierschützern aus der Seele.

Tierheimhund "Liselinchen" genoss -vom prominenten Besuch recht unbeeindruckt - den sonnigen Spaziergang.

20.06.2018Podiumsdiskussion Thema:"Landwirtschaft im Wandel"


Sarah Bosse (Schriftführerin) und Sandra Kassenböhmer (Geschäftsführerin) bei der Podiumsdiskussion. Links: Martin Hofstetter von Greenpeace, Rechts: Friedrich Ostendorff von B'90/ Die Grünen


Eine wirklich interessante und hochrangig besetzte Podiumsdiskussion zum Thema "Landwirtschaft im Wandel" fand am vergangenen Dienstag im Rupert-Neudeck-Gymnasium in Nottuln statt. Der Leistungskurs Sozialwissenschaft der Jahrgangsstufe 11 hatte einmal mehr zum "Polit-Cafe" eingeladen und zwei Vertreter des Leistungskurses führten gekonnt und in beeindruckender Weise durch die zum Teil engagiert geführte Diskussion.

Vertreter von Greenpeace, Verbraucherschutz und Bündnis 90/Die Grünen auf der einen Seite und Vertreter der CDU, der konventionellen Landwirtschaft und der Genossenschaft Westfleisch auf der anderen Seite lieferten sich zu den Themen Höfesterben, Einsatz von Glyphosat, Umweltbelastung durch Gülle und Tierhaltungsbedingungen heftige Debatten.

Bernhard Burdick von der Verbraucherzentrale NRW legte in seinem Schlusswort dar, dass die Niedrigpreispolitik im Lebensmittelhandel dazu führt, dass die Umweltbelastung durch die Landwirtschaft steigt und eine artgerechte Tierhaltung nur eine untergeordnete Rolle spielt. Burdick stellt fest, dass dies den Wünschen eines großen Teiles der Gesellschaft widerspricht und fordert ein transparentes einheitliches Qualitätssiegel und mehr Kontrollen von landwirtschaftlichen Betrieben und Schlachthöfen.

Wir als Vertreter des Tierschutzvereines Coesfeld, Dülmen u.U. e.V. können dem nur zustimmen!

09.06.2018Katzencontainer ab sofort im Einsatz


Jürgen Hille (1. Vorsitzender) übergibt den Schlüssel an Marcel Pieper (Tierheimleiter)


Am 05.06.2018 konnte endlich der Katzencontainer in Betrieb genommen werden. Die Zahl der verwilderten Katzen ist in den letzten Jahren sehr gestiegen. In dem Container können diese Katzen nun isoliert von den anderen Katzen kurzzeitig für die Kastration untergebracht werden. Krankheitsübertragungen werden dadurch vermieden. Nach der Behandlung werden die verwilderten Katzen wieder in die Freiheit entlassen.

Vielen herzlichen Dank an den Deutschen Tierschutzbund, der die Anschaffung des Containers durch seine grosszügige Zuwendung ermöglicht hat.

30.04.2018Jahreshauptversammlung vom 26.04.2018


v.l.n.r.: Sandra Kassenböhmer (Geschäftsführerin), Sabine Meyer (Beisitzerin), Birgit Roesmann (1. Kassiererin), Regina Kaute (2. Vorsitzende), Hedwig Sicking (2. Kassiererin),
Jürgen Hille (1. Vorsitzender), Sarah Bosse (Schriftführerin), Manfred Kukielka (Beisitzer),
Verena Ostendorf (Beisitzerin) und Elke Kühn (Beisitzerin)


Am 26.04.2018 fand die diesjährige Jahreshauptversammlung für die Mitglieder des Tierschutzvereins Coesfeld, Dülmen u.U. e.V. statt. Sandra Kassenböhmer führte wie bereits im letzten Jahr mit ihrer Beamer-Präsentation durch den Rückblick über die Aktivitäten des Vereins im vergangenen Jahr. Viele erfolgreiche Ereignisse wurden ebenso erwähnt wie die Neuerungen. Einige Ehrenamtliche wurden mit ihrer Arbeit stellvertretend für alle vorgestellt. Jürgen Hille erläuterte mit seinen Darstellungen den aktuellen Sachstand und die Zukunftsaussichten zum Tierheim 2.0. Die erforderlichen Freigaben für die Zukunft des Tierheims wurden nach eingehender Diskussion einstimmig von allen Anwesenden beschlossen.

Im Anschluss daran haben Wahlen von Vorstandsmitgliedern stattgefunden. In ihren Positionen bestätigt wurden Sandra Kassenböhmer als Geschäftsführerin, Birgit Roesmann als 1. Kassiererin, Sarah Bosse als Schriftführerin und Elke Kühn als Beisitzerin. Neu in den Vorstand gewählt wurde Verena Ostendorf als Beisitzerin.

Der gesamte Vorstand beurteilte die Arbeit des vergangenen Jahres als sehr ereignisreich und erfolgreich. Der Vorstand freut sich schon auf das kommende Jahr, die weitere Zusammenarbeit und all die Aufgaben rund um das Tierheim und wichtige Tierschutzthemen.
26.04.2018Katzenschutzverordnung auch im Kreis Coesfeld?

+++ Katzenschutzverordnung auch im Kreis Coesfeld? +++
Antrag zur Einführung einer Katzenschutzverordnung nach §13b TierSchG für den Kreis Coesfeld gestellt

Bereits im Dezember vergangenen Jahres haben wir beim zuständigen Kreisveterinäramt einen Antrag zur Einführung einer Katzenschutzverordnung, der die Kastration von Freigängerkatzen vorschreibt, gestellt. Ziel der Verordnung ist es, den Tierschutz dadurch zu fördern, dass sich die Gesamtzahl der freilebenden Katzen im Kreis Coesfeld mittelfristig durch das natürliche Versterben der vorhandenen Tiere verringert, weil diese nicht mehr unkontrolliert Nachwuchs zeugen können.

Sollte der Katzenschutzverordnung seitens des Kreises zugestimmt werden, wäre jeder Katzenhalter, der seiner Katze Freigang gewährt, verpflichtet, seine Katze kastrieren zu lassen. Begründet wird diese Maßnahme mit der ständig wachsenden Katzenpopulation ins besonders in den Außenbereichen und dem damit verbundenen Leid und dem Elend der vielen verwahrlosten herrenlosen Katzen.

Die verwilderten Katzen sind im eigentlichen Sinn Hauskatzen, die nicht für das Leben Draußen ohne menschliche Fürsorge geschaffen sind. Es gibt kaum verwilderte Katzen, die nicht unter Unterernährung, parasitärem Befall oder unversorgten Verletzungen leiden.

Im Gegensatz zu einer durch Ordnungsämter verhängten Kastrationspflicht (wie z.B. in Dülmen geschehen), ist die Katzenschutzverordnung eine verwaltungsrechtlich fundierte Maßnahme, deren Zuwiderhandlung auch geahndet werden kann.

Die Kastrationskosten hat der Halter des Tieres selbst zu tragen. Die Kastrationskosten handzahmer Fundkatzen, deren Eigentümer nicht ermittelt werden können, werden in unserem Zuständigkeitsbereich auch weiterhin von uns getragen. Verwilderte, nicht in einen Haushalt zu vermittelnde Katzen, die unserem Tierheim gemeldet oder gebracht werden, würden zukünftig zu Lasten des Kreises kastriert und am Fundort wieder in die Natur entlassen werden.

Das Kreisveterinäramt prüft zurzeit die Rechtsgrundlage, die für eine solche Verordnung Voraussetzung ist.
22.04.2018Vorstandswahlen beim Landestierschutzverband NRW

Am gestrigen Samstag wurde in Herne der neue Vorstand des Landestierschutzverbandes NRW gewählt. Wir freuen uns, dass unsere Geschäftsführerin Sandra Kassenböhmer in den Gesamtvorstand aufgenommen wurde. Ihr liegt es am Herzen, das Präsidium des Landestierschutzverbandes für tierschutzrelevante Themen und Probleme ländlicher Regionen zu sensibilisieren und diese in den Focus zu rücken.

Wir alle gratulieren unserer Sandra von ganzem Herzen und sind sicher, dass sie diese große Aufgabe prima meistern wird!
09.04.2018Nachträglicher Oster-Besuch bei Ravel

Pünktlich zu Ostern haben wir es leider nicht geschafft, aber drei Tage später waren wir dann bei unserem Ravel und haben ihm Oster-Leckereien mitsamt Streicheleinheiten gegönnt. Für alle, die wissen wollen, wie es unserem Ravel geht, haben wir natürlich auch Fotos gemacht.

Bilderstrecke ansehen
30.03.2018Wir wünschen ein Frohes Osterfest!

20.03.2018Teilnahme an der 6. Grünen Artenschutzkonferenz in Münster


Für unseren TSV Coesfeld, Dülmen und Umgebung nahm unsere Schriftführerin Sarah Bosse an der
6. Artenschutzkonferenz teil, hier mit Dr. Detlev Kröger, Vorstandsmitglied im NABU, bei dem auch unsere Tierheimkatzen Lieschen und Lenchen im letzten Jahr ein neues Zuhause gefunden haben.


"Stummer Frühling 2.0 - Was kostet uns das Artensterben?" unter diesem Motto kamen am Samstag, 17. März, mehr als 300 Teilnehmer aus den verschiedensten Bereichen von Umwelt-, Natur- und Tierschutz, Landwirtschaft, Jägerschaft und Politik sowie Fachreferenten von verschiedenen Instituten und Universitäten in der Mehrzweckhalle der Stadtwerke Münster zusammen, um über Auswege aus dem Artensterben zu sprechen und am Ende eine Resolution zu verabschieden.

Angesichts des Rückgangs der Biomasse von Insekten in NRW um bis zu 78% (Entomologischer Verein Krefeld), dem drohenden Aussterben von 41% der existierenden Wildbienenarten (Artenschutzreport Bundesamt für Naturschutz) und der Tatsache, dass bereits 45% der wirbellosen Tiere auf der Roten Liste stehen, ist ein rasches Handeln mehr als überfällig. Die Fachleute waren sich einig: Das Artensterben bedeutet eine weitaus größere Herausforderung und Gefahr für uns und unsere Umwelt als der Klimawandel!

Jeder kann dazu etwas beitragen, das Artensterben auszubremsen, selbst der kleine Vorgarten oder gar der Balkon können Insekten Nahrung und Schutz bieten. Wertvolle Informationen hierzu gibt zum Beispiel die neue Reihe des Arbeitskreises Artenvielfalt und des NABU in der Allgemeinen Zeitung, die sich mit der naturnahen Gestaltung von Privatgärten beschäftigt. Schon kleine Maßnahmen können große Wirkung zeigen.
24.02.2018NEUE Hundewaschbox für "Tiere suchen ein Zuhause" im Einsatz


Zweimal im Jahr haben wir vom Tierheim Lette die Chance unsere vierbeinigen Schützlinge in der Sendung "Tiere suchen ein Zuhause" einem breiten Publikum vorzustellen. Drei Katzen wurden bereits vergangene Woche im Tierheim für die Sendung gefilmt und am vergangenen Mittwoch machten sich noch weitere drei Katzen sowie drei Hunde nebst Betreuern auf den Weg ins Aufnahmestudio nach Köln.

Der Aufwand für die Filmaufnahmen in Köln ist zwar immer groß, aber es lohnt sich, da die Sendung "Tiere suchen ein Zuhause" dem Tierheim einen großen Zulauf potentieller neuer Tierbesitzer beschert!

Die aus den Spenden zur Tierweihnacht angeschaffte Hundewaschbox hatte auch ihren ersten größeren Einsatz. Einer der Hunde hatte sich einen Tag vor der Aufzeichnung beim Spaziergang ein Schlammbad gegönnt, so dass danach ein Vollbad von Nöten war! Auch ansonsten ist die neue Waschbox ein riesiger Gewinn für unser Tierheim, denn es erleichtert das Reinigen oder Behandeln der Tiere ungemein. Wir sagen DANKE SCHÖN, dass so viele Spenden zur Tierweihnacht zusammen gekommen sind, dass wir uns die Waschbox leisten konnten.

Die Sendung "Tiere suchen ein Zuhause" wird morgen, Sonntag, 25.02.2018, im WDR um 18.15 Uhr ausgestrahlt.
15.02.2018Wir sagen: Danke schön!

Am gestrigen Aschermittwoch überbrachte uns
Frau Stefanie Ostendorf (auf dem Foto rechts) eine Spende in Höhe von 67,68 €, die sie zusammen mit einer Arbeitskollegin im Rahmen einer Karnevalsveranstaltung gesammelt hat. Unsere Kassiererin Hedwig Sicking nahm die Spende erfreut entgegen.

Das zeigt doch: über so viel närrischen Frohsinn freuen sich unsere Tiere.

Wir freuen uns sehr über dieses Engagement und möchten uns - vor allem auch im Namen unserer Tiere - ganz herzlich bedanken!
07.02.2018Telefon funktioniert wieder
Unser Telefon funktioniert wieder!
Mehrere Wochen ohne Telefonanschluss ist für ein Tierheim eine Katastrophe. Viele Umwege waren nötig, um die einkommenden Anfragen zu beantworten. Wir möchten uns bei allen bedanken, die diese telefonfreie Zeit (die uns Sturmtief Friederike bescherte) mit viel Geduld hingenommen haben. Danke schön!
18.01.2018Tierheim bleibt heute sturmbedingt geschlossen!
+++ Aufgrund der angekündigten brisanten Wetterlage durch Sturmtief "Friederike" bleibt unser Tierheim am heutigen Donnerstag, 18.01.2018, für Besucher geschlossen! +++ Ab Freitag sind wir wieder wie gewohnt für Sie da! Wir bitten um Ihr Verständnis!
20.12.2017Wir wünschen allen Tierfreunden FROHE WEIHNACHTEN!

19.12.2017Tierheim bleibt an den Feiertagen geschlossen

18.12.2017Impressionen unserer 13. Tierweihnacht im Tierheim am 17.12.2017


Schlagersänger Jürgen Drews und Nottulns Bürgermeisterin Manuela Mahnke

Die letzte Woche ließ wettertechnisch sehr zu wünschen übrig, aber am gestrigen Sonntag hatte Petrus Einsehen mit den Tierschützern und bescherte den geschätzten 500-600 Besuchern einen schönen und trockenen, wenngleich kalten Tag. Es war einfach richtig schön winter- und weihnachtlich.
Mit Schlagersänger Jürgen Drews und seiner Ehefrau Ramona sowie die Bürgermeisterin von Nottuln - Manuela Mahnke - war auch prominenter Besuch bei der Tierweihnacht. Jürgen und Ramona Drews überreichten von Dr. Clauder ein großes Futterpaket, in dem sogar leckere Kekse für die Mitarbeiter waren. Drews' machten auch wieder einen Rundgang durch "ihr" Tierheim und ließen sich alle Neuigkeiten berichten.
Weiterlesen und Bilderstrecke ansehen
09.12.201713. Tierweihnacht im Tierheim Lette am 17.12.2017

Schon wieder ist ein Jahr vergangen, Kinder wie die Zeit vergeht! Schon wieder stecken die Tierschützer seit Wochen mitten in den Vorbereitungen für die Tierweihnacht, zu der alle Tierfreunde herzlich eingeladen sind.

In diesem Jahr findet die Tierweihnacht - mittlerweile zum 13. Mal - ausnahmsweise am 3. Advent, dem 17. Dezember, statt. Auch der Nikolaus hat sein Kommen zugesagt. Wer ein bisschen Glück hat, geht mit einem wirklich schönen Gewinn aus der Tombola nach Hause. ...

Weiterlesen ...
08.12.2017FRESSNAPF DÜLMEN unterstützt unser Tierheim großzügig!


Fressnapf-Mitarbeiterin Frau Wierling am Wunschbaum unserer Tiere

Anlässlich der traditionellen Tierweihnacht am Sonntag, 17.12.2017 (12.00 bis 17.00 Uhr), zu der wir herzlich einladen, sammeln wir für unsere Tiere auch in diesem Jahr wieder Sach-, Futter- und Geldspenden.

Großzügige Unterstützung erhalten wir in diesem Jahr vom freundlichen Team des FRESSNAPF-MARKTES DÜLMEN an der Münsterstr. 150. Im Dülmener Fressnapf steht ein Weihnachtsbaum mit Wunschkarten unserer Tiere. Wer unseren Hunden, Katzen oder Kleintieren etwas zu Weihnachten schenken möchte, kann dies im Fressnapf Dülmen machen.

Die Erlöse unserer Tierweihnacht wollen wir in diesem Jahr für die Anschaffung einer mobilen Waschbox verwenden. Diese wird im Tierheim dringend benötigt, um Hunde, Katzen und Kleintiere bei Krankheit, Verwahrlosung oder Infektion zu baden. Wir freuen uns über jede Unterstützung!

Ihnen allen wünschen wir eine gesegnete Vorweihnachtszeit.

Spenden mit Paypal

Jetzt mit PAYPAL für
unser Tierheim spenden:



Anstehende Termine

Am Samstag, 17.11.2018 trifft sich wieder unser Woll-stammtisch im Tierheim.
Weiterlesen

Am Samstag, 24.11.2018 trifft sich wieder unsere Jugend-gruppe I (Sabine Meyer).
Weiterlesen

Am Samstag, 10.11.2018 trifft sich wieder unsere Jugend-gruppe II (Elke Kühn).
Weiterlesen



Unsere 14. Tierweihnacht findet am Sonntag, 16.12.2018 ( 3. Advent) von 13 - 17 Uhr statt. Weitere Informationen folgen ...

Unser diesjähriges Sommerfest findet am Sonntag, 01.07.2018 von 13 - 17 Uhr statt.

Unser 9. Herbstspaziergang findet am Samstag, 29.09.2018 Uhr statt.

Kontakt / Öffnungszeiten

Tierschutzverein Coesfeld,
Dülmen und Umgebung e.V.
Tierheim Lette
Tierpension

Stripperhook 51a
48653 Coesfeld-Lette

Telefon: 02546 7060
Telefax: 02546 1575
E-Mail:
info@tsv-coesfeld-duelmen.de

Kartenzahlung nicht möglich

Öffnungszeiten:

täglich 13.00 - 16.30 Uhr
mittwochs für Besucher geschlossen

Feiertagsregelung:
An folgenden Feiertagen haben wir unser Tierheim
für Besucher geschlossen:

- Ostersonntag
- Pfingstsonntag
- Heiligabend
- 1. Weihnachtsfeiertag
- Silvester
- Neujahr



Tierheim AG NRW
Wir sind Mitglied der
Tierheim AG

Tierische Wunschzettel

Tierschutzverein Coesfeld, Dülmen und Umgebung e.V.



zooplus.de


Wenn Sie über diesen Link Ihre Bestellung aufgeben, fließen uns 4% des Betrags als Spende zu.


Tierische Links



Landestierschutzverband Nordrheinwestfalen e.V.




Vernetzung von Tierheimen und Tiersuchenden im deutschsprachigen Raum, um insbesondere das Suchen und Finden eines neuen Zuhauses für Tierheimtiere zu vereinfachen.




Hundephysiotherapie in Dülmen

Mehr Lebensqualität durch Bewegung und Schmerz-linderung - stressfreie Behandlung bei Ihnen zu Hause.









Tiervermittlung mit Claudia Ludwig



Tierbestattung und Kleintierkrematorium im Münsterland









Herzlich willkommen
in unserem
Tierheim!




"Aktuelle" Meldungen
aus vergangener Zeit

>>> Jahr 2017 <<<

>>> Jahr 2016 <<<

>>> Jahr 2015 <<<

>>> Jahr 2014 <<<

>>> Jahr 2013 <<<

>>> Jahr 2012 <<<



Wir bei Facebook


Wehe dem Menschen,
wenn auch nur ein
Tier im Strafgericht
Gottes sitzt.
Franz von Assisi